Rheingold

Es gibt wenige Güter, die einen vergleichbaren Ruf haben, wie Gold. Und das weltweit. Hierzulande spielt das gelbe Edelmetall schon seit Jahrtausenden in vielen Lebensbereichen eine bedeutende Rolle.

Egal ob als Grundstoff für Münzen, Basis für Schmuck oder Grundstock für Geschichten aller Art. Die bekannteste ist zweifelsohne die Rheingold-Sage, die durch die Oper von Richard Wagner weltweit Verbreitung fand. Während das Rheingold der Nibelungen noch immer verschwunden ist, existiert eine andere Form von Rheingold sehr wohl.

Die Gründe, warum Gold seit jeher so geschätzt wird, sind neben der weltweiten Verfügbarkeit vor allem in der leichten Verarbeitungsmöglichkeit begründet. Durch die gelbe Farbe ist es in der Natur leicht zu entdecken und aufgrund der physikalischen Beschaffenheit auch leicht zu bearbeiten – entweder durch mechanische Bearbeitung oder mittels Einschmelzen. Doch im Gegensatz zu den Alchemisten im Mittelalter wissen wir heute, dass Gold nicht künstlich erschaffen werden kann. Verdeutlicht wird diese Einzigartigkeit durch das eigene chemische Element Au. Das steht als Kurzform für das lateinische Wort Aurum.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von marktEINBLICKE.

(Bildquelle: shop.markteinblicke.de)