Silber: Der kleine Bruder von Gold

Neben Gold gilt Silber als das zweitwichtigste währungähnliche Gut auf der Welt. Der Rollentausch der beiden Edelmetalle liegt inzwischen anderthalb Jahrhunderte zurück. Da Silber etwa 20-mal häufiger vorkommt, spielt es inzwischen in vielen Lebensbereichen eine Rolle – ganz abseits seiner Rolle als Wertspeicher.

Jahrtausende alte Tradition. Silber wird seit anderthalb Jahrtausenden von den Menschen überall auf der Welt verarbeitet. Egal ob Assyrer, Griechen oder Römer – alle nutzten das Metall als Basis für Münzen oder Schmuck. Stammte das Silber zu Beginn vor allem aus Vorkommen in Griechenland oder Vorderasien, wurden im Laufe der Zeit immer mehr Silbervorkommen entdeckt und ausgebeutet.

Silberbergbau in Deutschland. Man mag es kaum glauben, aber im Mittelalter waren Silberbergwerke in Mitteleuropa die weltweit wichtigsten Förderstätten. Neben den deutschen Mittelgebirgen wie dem Harz, dem Erzgebirge oder dem Schwarzwald waren es die Alpen, die in dieser Zeit ihre Silbervorkommen einbüßten.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von marktEINBLICKE.

(Bildquelle: markteinblicke.de)