Stars der Börse

Man nennt sie Dividendenaristokraten oder den DividendenAdel. Es sind Unternehmen, die hohe Dividenden zahlen und die Ausschüttung an ihre Anteilseigner regelmäßig steigern. Sie sind die heimlichen Börsenstars vieler Anleger.

Die Zinsen bleiben niedrig. Mit der Zeit wird es sich zeigen, als was die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom 26. Oktober 2017 in die Geschichte eingehen wird. Als der Tag, an dem auch die EZB nach der US-Notenbank Fed als nächste wichtige Zentralbank dieser Welt die Leitzinswende einläutete oder als der Tag, an dem die seit vielen Jahren bekannte Nullzinspolitik zementiert und ausgeweitet wurde. Zwar hatten sich EZB-Chef Mario Draghi und die anderen europäischen Währungshüter darauf verständigt, das Volumen der im März 2015 gestarteten Anleihenkäufe ab Anfang 2018 von zuletzt 60 Mrd. Euro auf 30 Mrd. Euro im Monat zu halbieren. Gleichzeitig wurde das Ankaufprogramm aber um neun Monate bis „mindestens“ September 2018 verlängert.

Darüber hinaus will die EZB die Zinsen „weit über“ das Ende des Anleihenkaufprogramms hinaus auf dem aktuellen Rekordtief belassen. Damit dürften die Zinsen noch eine ganze Weile sehr tief bleiben. Die Betonung liegt auf „mindestens“ und „weit über“. Zumal auch noch die Ankündigung Mario Draghis aus dem Jahr 2012, alles Notwendige zur Stabilisierung der Eurozone zu unternehmen, weiterhin Gültigkeit besitzt.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von marktEINBLICKE.

(Bildquelle: shop.markteinblicke.de)