Wintersport – mal anders

Die Wintersportsaison hat bereits begonnen – Skier und Skiausrüstung oder Snowboard sind gerichtet, die Hotels sind schon ausgesucht oder gebucht und bald geht es los. Doch abseits von Skiabfahrt, Skilanglauf und Rodeln gibt es auch noch andere Wintersportarten, die Schneefans einen neuen Kick geben könnten. Nach dem Motto „Mehr Action, mehr Fun“ stellen wir hier ein paar aufregende Alternativen für diesen Winter vor.

Airboarden

Bei der Funsportart Airboarden flitzt man auf einem luftgefüllten Kunststoffboard kopfüber die Skipisten herunter. Auf dem Board liegt man bäuchlings, Kopf mit Helm voran und steuert durch Gewichtsverlagerung mit seinem eigenen Körpergewicht. Wer bremsen muss, stellt das Airboard einfach quer. Fährt man mit viel Tempo über kleine Hindernisse oder Schanzen, ist es möglich, ein paar Meter weit abzuheben. Durch das Luftkissen landet man danach schön gefedert wie auf einem Airbag. Dennoch ist der Funsport eher für mutige Kopf-voraus-Rodler und nicht für Angsthasen geeignet. Entwickelt wurde „die flitzende Luftmatratze“ von Joe Steiner aus Zug, der zehn Jahre an den optimalen Bedingungen des Airboards gefeilt hat. Airboarden kann man überall auf Rodelbahnen oder entlegenen Schneehängen ohne Skiverkehr.

Mehr über die verschiedenen (Fun)-Sportarten im Winter, wie etwa Heli-Skiing, Schneegolfen oder Eisklettern, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von marktEINBLICKE.

Bildquelle: markteinblicke.de